M HKA - Sanguine | Bloedrood

M HKA - Sanguine | Bloedrood

Luc Tuymans on Baroque - 01.06–16.09.2018

Dienstag, 29. Mai 2018 — Während des kulturellen Stadtfestivals 'Antwerp Baroque 2018. Rubens inspires' stellt Luc Tuymans den Geist des Barockmeisters der Vision der zeitgenössischen Topkünstler gegenüber. Die Ausstellung wurde durch den Künstler für das M HKA (das Museum der Zeitgenössischen Kunst von Antwerpen) und die Fondazione Prada aufgestellt.

Mit der Ausstellung Sanguine | Bloedrood will Kurator Luc Tuymans die Besucher überwältigen, indem er Schlüsselwerke aus der Barockzeit von unter anderem Francisco de Zurbarán, Caravaggio und Anthony van Dyck in einen Dialog bringt mit dem Werk von zeitgenössischen Sternen wie Zhang Enli, Takashi Murakami, Michaël Borremans und Tobias Rehberger. Kurator Luc Tuymans holt über außerordentliche Leihgaben nationale und internationale Topstücke nach Antwerpen. Eine Auswahl der Werke des KMSKA, dem Königlichen Museum für Schöne Küste von Antwerpen, das die Kollektion der flämischen Barockkunst in Antwerpen verwaltet, durfte hierbei nicht fehlen. Sanguine | Bloedrood  ist eine visuell  aufwendige und herausfordernde Ausstellung, welche die alten Meister in den experimentellen Raum der zeitgenössischen Kunst bringt.

Das M HKA fragte Luc Tuymans, seine Vision vom Barock zu geben. Er befreite den Begriff von seinem Gewicht und ging auf die Intensität und die Intelligenz der Praxis zurück.

Als Ausstellungstitel wählte Tuymans den evokativen, poetischen Titel Sanguine | Bloedrood – als Energiestrom von Leben und Tod. Der Ausgangspunkt ist eine Untersuchung der Spannung zwischen Meisterwerken aus der Barockzeit und zeitgenössischen Meistern, um so die Brücke zwischen der alten und der zeitgenössischen Kunst schlagen zu können. Beide Perioden rufen ein Gefühl der Überwältigung hervor, aber auch der Erkennbarkeit. Und es ist gerade dieser ehrgeizige und zweideutige Dialog, der aus Sanguine | Bloedrood eine äußerst relevante Ausstellung macht, als Visualisierung von Zeitgelenken, die sowohl positiv als auch negativ in die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft blicken.

Das Schlüsselwerk aus der Ausstellung ist Five Car Stud, ein vor Kurzem aufgetauchtes Meisterwerk von Edward Kienholz, das zum ersten Mal während der legendären Documenta 5 von Harald Szeemann im Jahr 1972 gezeigt wurde. Danach verschwand das Werk beinahe vierzig Jahr in den Lagerräumen eines japanischen Sammlers. Jetzt ist es Teil der Collezione Prada in Mailand.  Mit dem Einverständnis der Fondazione Prada – die im Oktober diesen Jahres eine zweite Auflage von Sanguine | Bloedrood in Mailand zeigen wird – und von Nancy Reddin Kienholz wird Five Car Stud in einer einzigartigen und einmaligen Präsentation gezeigt: in einem Kuppelzelt am Antwerpener Platz Gedempte Zuiderdokken, wie in das Leben zurück katapultiert.

Die große Skulptureninstallation zeigt eine exekutionsartige Kastration eines jungen Afro-Amerikaners im Süden der USA als Repressalie eines vermeintlichen sexuellen Beziehung zu einem weißen Mädchen.

Five Car Stud führt den Besucher in einen Alptraum der extremen Gewalt. Nach beinahe fünfzig Jahren (Five Car Stud wurde zwischen 1969 und 1972 geschaffen) hat das Werk nichts von seiner expressiven Kraft, der kräftigen Symbolik und Dringlichkeit verloren.

Die überraschende Wahl von Luc Tuymans bringt Meisterwerke der Schönen Kunst und die zeitgenössische Kunst in einem mentalen Raum zusammen: die Aufmerksamkeit eines Künstlers. Tuymans, selbst ein figurativer Maler, der immer versucht, die traditionellen Grenzen seiner Praxis auszuweiten, entscheidet sich bewusst dafür, Sanguine | Bloedrood nicht als kunsthistorische, lehrhafte Übersicht aufzubauen, sondern laut einer ganz eigenen Erfüllung. Die Intensität des Bildes ist zentral, die künstlerischer Tatkraft und der Blick eines Kunstschaffenden, der auf andere Meister blickt.

Auf diese Weise entsteht ein assoziatives, nicht lineares Verfahren, das neue Verbindungen zwischen den alten und den neuen Meistern, zwischen hellen und potentiellen Werken schafft – oder das “Neuüberlegen” von Werken –,Sanguine | Bloedrood will nicht vollständig sein und lässt absichtlich Lücken.

Die Ausstellung Sanguine | Bloedrood ist eine gemeinsame Organisation  des M HKA (Museum der Zeitgenössischen Kunst von Antwerpen), Studio Luc Tuymans und dem  KMSKA (Königlichen Museum für Schöne Künste in Antwerpen, das für Renovationsarbeiten geschlossen ist), der Stadt Antwerpen und der Fondazione Prada. Nach der Auflage von Antwerpen folgt eine Ausstellung in Mailand in den Räumlichkeiten der Fondazione Prada, eine neue Version der Ausstellung wird von Oktober 2018 bis Februar 2019 gezeigt.

Sanguine | Bloedrood zeigt Werke von John Armleder, Carla Arocha & Stéphane Schraenen, Fred Bervoets, Michaël Borremans, Mike Bouchet, Navolger van Adriaen Brouwer, Caravaggio, Berlinde De Bruyckere, Tierry De Cordier, Cornelis De Vos, Francisco de Zurbarán, Lili Dujourie, Marlene Dumas, Zhang Enli, Jan Fabre, Lucio Fontana, Marcel Gautherot, Isa Genzken, Joris Ghekiere, Franciscus Gijsbrechts, Pierre Huyghe, Jonathan Johnson, Jacob Jordaens, On Kawara, Edward Kienholz, Jukka Korkeila, Dominik Lejman, Takashi Murakami, Nadia Naveau, Bruce Nauman, Johann Georg Pinsel, Sigmar Polke, Tobias Rehberger, Peter Paul Rubens, Yutaka Sone, Henri Storck, Piotr Talmachov, Pascale Marthine Tayou, Javier Téllez, David Gheron Tretiakoff, Dennis Tyfus, Anthony van Dyck, Jan Van Imschoot, Jan Vercruysse, Jack Whitten

Kurator: Luc Tuymans


Praktische Informationen

  • M HKA
    Museum van Hedendaagse Kunst Antwerpen
    T +32 (0)3 260 99 99 - E info@muhka.be
    W
    www.muhka.be
     
  • ÖFFNUNGSZEITEN
    DI–MI und FR-SO 11:00–18:00
    DO 11:00–21:00
    Geschlossen: montags, 1. Januar, 1. Mai, Christ Himmelfahrt und 25. Dezember. Am 24. Dezember und 31. Dezember schließt das Museum um 16.00 Uhr.
     
  • PREISE
    Gratis:

    ​Kollektionen (Erdgeschoss)
    M HKAFE (vierter Stock)
    INBOX (fünfter Stock)
    LODGERS (sechster Stock)
    Zahlend:
    IN SITU (Erdgeschoss)
    Expo (zweiter Stock)
    €10 / €5 / €1 / Gratis
    Jeden Donnerstagabend (18:00–21:00): €1
  • AUSKÜNFTE
    MO-FR 9:00–12:00 und 13:00–17:00
    T +32 (0)3 260 99 99 - E info@muhka.be
  • RESERVATIONEN
    MO–VR 9:00–12:00 und 13:00–17:00
    T +32 (0)3 260 99 90 - E reservatie@muhka.be oder über die Website
  • ERREICHBARKEIT UND ZUGÄNGLICHKEIT
    Alle Informationen über die Erreichbarkeit und Zugänglichkeit des Museums finden Sie auf www.muhka.be
  • BIBLIOTHEK & LESESAAL
    Durchgehend frei zugänglich im unter Stock während der Öffnungszeiten des Museums
    DOKUMENTATIONS- UND UNTERSUCHUNGSZENTRUM
    Nur auf Termin: MI & DO 11:00–17:00
    Wapenstraat z/n -2000 Antwerpen
    T +32 (0)3 260 99 98
    E bibliotheek@muhka.be

 

Nadia De Vree

Pressekoordination für Museen und Kulturerbe Antwerpen

Stad Antwerpen